5 innovative Digital In-Store Kampagnen im Retail

Digital In-Store Kampagnen

Stationären Handel und digitale Touchpoints sinnvoll miteinander verbinden: Digital In-Store kann durch echten Mehrwert für den Kunden, im Einklang mit dem Markenimage, ein einzigartiges Kauferlebnis schaffen. Auch wenn in der heutigen Zeit die Touchpoints mit der Marke immer zahlreicher werden, bleibt doch der Point of Sale der wichtigste Vertriebskanal als Hauptkontaktpunkt zwischen Marken und Kunden.

Crossretail stellt 5 Kampagnen aus verschiedenen Ländern vor, die Digital In-Store auf originelle Weise für Marke und Point of Sale einsetzen.

Digital In-store per Nahfeldkommunikation (NFC): mCasino aus Frankreich

Die französische Supermarkt-Kette Casino setzt für sein Digital In-Store Konzept auf Smartphones und Nahfeldkommunikation. Die Mobil-ApplikationmCasino NFC soll das Kauferlebnis am Point of Sale vereinfachen und bereichern. So können Kunden mit ihrem Smartphone Produkte selbst scannen und dabei umgehend bezahlen, ohne an der Kassenschlange warten zu müssen.

 

Digital In-store als virtueller Shop : Der « Würfel » von Carrefour (Frankreich)

Auch Carrefour setzt Nahfeldkommunikation im Rahmen eines neuen Retail Konzeptes in Lyon ein. Im Pop-up Store “Der Würfel” können Reisende mithilfe der Applikation “Mein Einkauf” einen virtuellen Einkaufswagen füllen, indem sie die Codes von abgebildeten Produkten scannen. Die Customer Experience aus dem Supermarkt wird sozusagen “entmaterialisiert”. Ist der Einkaufswagen gefüllt, kann die Ware aus dem Geschäft mitgenommen werden oder direkt nach Hause geliefert werden. Ein ähnliches Prinzip wurde auch bereits mit QR-Code Technik von Tesco in Korea umgesetzt.

 

Digital In-store in intelligenten Einkaufswagen : Hellmann’s in Brasilien

Dank NFC System “Near Food Communication” gelang es Hellmann’s, dem grössten Hypermarket Brasiliens in São Paulo, seinen Umsatz in nur einem Monat um 68% steigern. Die intelligenten, mit RFID ausgestatteten Einkaufswagen spüren Produkte in der Nähe des Kunden auf und schlagen in Echtzeit Rezepte mit diesen Produkten vor. Der interaktive Display zeigt die Zubereitung des Gerichtes in Bildern und zeigt auf einem Plan die restlichen Zutaten im Geschäft an. Gleichzeitig können die Gerichte über soziale Netzwerke geteilt werden.

 

Digital In-store über interaktive Schaufenster: “Window Shopping” mit Adidas

Dieses Mal geht es nach Helsinki in Finnland: Adidas hat hier ein interaktives Schaufenster aufgestellt, über den Passanten auch dann einkaufen können wenn das Geschäft geschlossen ist. Nachdem Kunden ihr Smartphone über einen PIN-Code mit dem Schaufenster verbunden haben, fungiert ihr Handy quasi als Einkaufstasche: sie können nun die Codes der Produkte im Schaufenster scannen und entweder sofort, oder auch später, an einem ruhigeren Moment bestellen oder einfach über soziale Netzwerke teilen.

 

Digital In-Store zum Mitmachen bei C&A

Auch C&A hat in Brasilien ein innovatives Digital In-Store Konzept umgesetzt, welches durch Verbindung von stationärem Point of Sale und soziale Netzwerke unentschlossenen Kunden helfen soll sich für ein Produkt zu entscheiden. Auf “interaktiven Bügeln” wird die Anzahl der Likes angezeigt, die der Artikel bereits gesammelt hat. Eine originelle Art die sozialen Netzwerke in den stationären Handel zu bringen, die Konsumenten zu Wort kommen zu lassen und dabei die Customer Experience zu bereichern.

 

Author: die Redaktion

Wir sind Designer, Projektmanager, Entwickler, Vertriebler, Strategen oder Traffic-Manager innerhalb der digitalen Kommunikationsagentur MOONDA. Wir teilen hier mit Ihnen unsere Überlegungen und sprechen über das, was uns inspiriert, berührt, herausfordert oder auch amüsiert.

Share This Post On
468 ad