Mobile Wallet – ein Schritt in die Zukunft?

Top aktuell und sehr umstritten ist das Thema der „Mobile Wallet“ (digitale Brieftasche) und der bargeldlosen Bezahlung. Dabei wird nicht nur über die kontaktlose Variante des Bezahlens diskutiert, sondern vor allem wird die Abschaffung des Bargelds immer mehr in den Vordergrund gestellt. Doch was bringt dieser Trend des Mobile Wallet im Handel für den Zahlenden mit sich?

Mobile Wallet – ein Für und Wider

Die skandinavischen Länder Norwegen, Schweden und auch Dänemark zeigen uns schon seit einigen Jahren, wie man mit der Geldkarte umgeht: 95% der Kartenzahlungen werden im Einzelhandel getätigt und das bedeutet, dass sie nicht nur beim Supermärkten, sondern auch im Bäcker, in Restaurants und Bussen damit bezahlen.

Auch unser französischer Nachbar ist uns schon um einiges voraus in der Mobile Wallet-Welt, da das Bezahlen per Kreditkarte sehr gängig ist und auch seit Anfang 2014 alle Kreditkarten mit der kontaktlosen Technik ausgestattet wurde. So ist die „Carte bleue“, die Bankkarte jedes Franzosen gleichzeitig eine VISA-/Mastercard-Kreditkarte, mit der er bequem in jedem Einzelhandel zahlen kann.

Vorteile

Die Abschaffung des Bargelds wird vor allem mit dem Aspekt der Sicherheit begründet: Da wo kein Bargeld ist, kann es auch nicht gestohlen werden. Raubüberfalle sind zum Beispiel in Schweden und Norwegen zu einem großen Problem geworden und dies nicht nur in Banken, sondern auch bei Tankstellen und Geldtransportern. Zudem bietet die Mobile Wallet weniger Verwaltungsaufwand für den Einzelhandel.

Das kontaktlose Bezahlen, auch Near Field Communication (NFC) genannt, ist die aktuell innovativste Zahlungstechnologie. Durch einfaches Halten der Geldkarte an ein spezielles Kartenlesegerät, wird der Betrag abgebucht – ohne etwa die PIN Nummer einzugeben oder zu unterschreiben. Bis jetzt ist diese Zahlungsmethode nur für kleine Beträge konzipiert und ist laut dem Visa-Deutschland-Geschäftsführer Ottmar Bloching „… sicher, schnell und kostengünstig“.

Darüber hinaus lockt den Handel eine Vielzahl von Marketing-Chancen, die unter anderem zur Kundenbindung dienen sollen: Apps für Rabattsysteme, Gutscheine, und Services am POS lassen sich in das Mobile Wallet integrieren. Der Multichannel-und Präsenzhandel werden auf Mobile Wallets setzen, um auf die mobile Generation besser eingehen zu können.

Nachteile

Besonders bei älteren Menschen regt sich der Widerstand gegen den Mobile Wallet-Trend, da sie sich nicht mit den modernen Technologien auskennen. Und nicht nur die Älteren trauen den neuen technischen Entwicklungen über den Weg, sondern auch die jüngeren Generationen sorgen sich um Datenschutz. Laut einer Studie von Statista 2014, steht die Angst vor Datenmissbrauch und den Unsicherheiten im Zahlungsverkehr im Mobile Payment ganz weit oben auf der Rangliste. In Schweden ist die Cyberkriminalität seit dem Jahr 2000 um etwa 80% angestiegen.

Doch ist das alles nur ein Spiel der Banken? Diese würden mit der Mobile Wallet-Bezahlungsmethode mehr Geld verdienen, da sie – sobald es kein Bargeld mehr geben sollte – die Kartengebühren beliebig erhöhen könnten.

Smartphones – die Zukunft der Mobile Wallets

Der nächste Schritt in der Zukunft wird sein, Smartphones in die Methode der Mobile Wallets zu integrieren. Seit 2006 sind die meisten Smartphones auf dem Markt (jedoch nicht von Apple) mit der NFC Technologie ausgestattet. Doch meist ist es sehr kompliziert und im deutschen Einzelhandel nicht weit verbreitet mit seinem Smartphone zu bezahlen.

Das Smartphone als Mobile Wallet?

Das Smartphone als Mobile Wallet?

Das Fazit

Obwohl die Möglichkeiten des Mobile Wallet sehr gut bekannt sind, werden diese nur schwer in Deutschland akzeptiert. Im Gegensatz zu anderen europäischen Nachbarn, die diesem Trend schon folgen, braucht Deutschland noch etwas Zeit, um über die umstrittenen Punkte des Mobile Wallet zu diskutieren.

 

Textquellen:

http://www.faz.net/

http://www.teltarif.de/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/

http://www.n24.de/

Bildquellen:

https://www.flickr.com - strimishmc

http://commons.wikimedia.org/

Author: die Redaktion

Wir sind Designer, Projektmanager, Entwickler, Vertriebler, Strategen oder Traffic-Manager innerhalb der digitalen Kommunikationsagentur MOONDA. Wir teilen hier mit Ihnen unsere Überlegungen und sprechen über das, was uns inspiriert, berührt, herausfordert oder auch amüsiert.

Share This Post On
468 ad