Second Screen: Ein neuer Trend im Kundenverhalten

Second Screen heißt der neue Trend im Kundenverhalten, bei denen Fernsehzuschauer einen zweiten Bildschirm benutzen. In unserem ersten von zwei Artikeln stellt Ihnen Cross-Retail den neuen Trend vor und erklärt woher diese neue Gewohnheit kommt.

Second screen

In einer Zeit, in der sich Konsumenten längst an das Multichannel Marketing und die immensen Informationsmenge gewöhnt haben, zeigen sie immer häufiger ein so genanntes Multitask-Verhalten. Ein Bildschirm allein genügt ihnen nicht mehr.

Etwa die Hälfte der TV-Zuschauer in Deutschland zwischen 14 und 49 Jahren nutzt Studien zufolge einen zweiten Bildschirm neben dem Fernseher. Second Screen heißt die neue Tendenz, bei der meist ein Smartphone oder ein Tablet beim Fernsehen hinzugenommen wird. Die Geräte werden oft in der Werbepause eingeschaltet, was für werbetreibende Marken besonders interessant ist.

Welche Auswirkungen hat nun die Social Media Nutzung wie Facebook-Posts oder Tweets auf das Fernsehverhalten? Eine Umfrage von Viacom mit ungefähr 5000 Teilnehmern aus fünf verschiedenen Ländern hat gezeigt, dass es drei Hauptmotivationen für die Second Screen Nutzung gibt.

1. Second Screen zur Suche nach Informationen

Bei der Social-Media-Nutzung über den Second Screen steht, der Analyse zufolge, die Suche nach Informationen allen anderen Motivationsfaktoren voran. Dies gilt für alle untersuchten Nationen in der Studie, aber besonders den Deutschen liege am meisten an dieser funktionellen Nutzung. Dabei seien die Nutzer eher an Fakten und Inhalten der TV-Formate interessiert als an der Kommunikation mit anderen Nutzern in sozialen Netzwerken.

2. Der Gemeinschaftsaspekt oder “Der Wert von Likes und Followern”

Die Zuschauer stehen demnach während des Fernsehens über Facebook, Twitter und Co in direktem Dialog mit den Sendungen oder Marken selbst, teilen ihre Meinung (34 Prozent) oder treten mit ihnen (28 Prozent) und anderen Fans (28 Prozent) in Verbindung. Die Forscher bei Viacom sind dem Wert solcher Facebook-”Likes” oder Twitter -”Followern” mit TV-Bezug nachgegangen: Nach dem “Liken” oder “Folgen” einer Show waren die Zuschauer zu 75 Prozent eher daran interessiert, sich die Sendung ebenso anzusehen. Und auch die Online Kommunikation der TV-Formate profitiert davon: Dank Second Screen nutzen 41 Prozent beispielsweise die Facebook-Seiten von Sendungen oder Sendern häufiger und 39 Prozent besuchen öfter Sendungs- und Sender-Webseiten.

3. Gamification: Social TV-Games spielen eine wichtige Rolle

Auch spielerische Erfahrungen stärken laut der Viacom-Studie die fernsehbezogene Nutzung von Social Media. Dazu gehören Spiele oder Wettbewerbe, bei denen man etwas gewinnen kann (24 Prozent) oder klassische Games und Apps (25 Prozent) sowie Quiz-Spiele und Umfragen (24 Prozent). Über 30 Prozent der Nutzer spielen wöchentlich fernsehbezogene Social Games. Von den “Social-Gamern”, die eine Fernsehsendung sehen und dazugehörige Spiel spielen, daddeln etwa 75 Prozent auch “Off-Season”.

“Fernsehbezogenes Gaming ist ein ständiger Touchpoint und eine Möglichkeit, das ganze Jahr über mit der Zielgruppe in Kontakt zu bleiben”, so das Fazit. Spiel-Shows, Comedy und Reality-Shows seien die beliebtesten Genres für Spiele, heißt es weiter.

Specht, der Vice President Be Viacom GSA, welche die Studie veröffentlicht hat, hebt besonders den Info-Aspekt hervor: “Ein sehr interessantes Ergebnis der Second Screen Studie war, wie stark Social Media heute auch als eine moderne Version der Programmzeitschrift funktioniert.” Das “transmediale Storytelling sowie die Interaktion über Social-Media-Plattformen” habe Viacom mit seinen Marken im deutschen Markt sehr frühzeitig forciert. Specht zählt auf: “Allein mit Viva auf Facebook erreichen wir zusätzlich eine Millionen Fans, mit MTV und Southpark.de ebenso jeweils über eine halbe Millionen Nutzer, die sich rege an Diskussionen beteiligen und natürlich auch uns interessantes Feedback zu unseren Sendungen liefern.”

In unserem zweiten Artikel über Second Screen zeigen wir Ihnen Möglichkeiten auf, welchen Nutzen dieser Trend konkret für das Multichannel Marketing haben kann.

Die Infographie zur Second Screen Studie:

Second Screen

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Second_Screen und http://www.wuv.de/medien/viacom_studie_wie_der_second_screen_das_tv_verhalten_steuert

Author: die Redaktion

Wir sind Designer, Projektmanager, Entwickler, Vertriebler, Strategen oder Traffic-Manager innerhalb der digitalen Kommunikationsagentur MOONDA. Wir teilen hier mit Ihnen unsere Überlegungen und sprechen über das, was uns inspiriert, berührt, herausfordert oder auch amüsiert.

Share This Post On
468 ad